Thema

Suonen

Die Wasserleiten, Wasserfuhren oder Suonen, französisch «bisses», durchziehen das Land wie Blutadern einen menschlichen Körper – heute noch auf einer Länge von knapp 2000 Kilometern. Die meisten von ihnen dürften vor 900 bis 1000 Jahren entstanden sein. Ob in Nordafrika abgeguckt, wie manche sagen, oder selber ersonnen: Not macht Menschen erfinderisch – auch dann, wenn es darum geht, der Niederschlagsarmut ein Schnippchen zu schlagen. Wasser gibt es zwar reichlich im Gletscherland Wallis, aber für die Menschen am falschen Ort: fast unerreichbar in den tief eingefressenen Schluchten der Bäche. Die Suonen machen dieses Wasser den Menschen nutzbar. Und als Traumpfade erschliessen sie die einmalige Walliser Natur- und Kulturlandschaft.