Wissenswertes 

Was hat das Welterbe mit dem Klima zu tun?

An einem einzigen Tag können Reisende im Welterbe vom fast mediterran geprägten Klima im Walliser Rhonetal in das arktische Klima des Jungfraujochs gelangen – wie wenn man eine Reise über 3000 km nordwärts unternähme. Dies einfach darum, weil die Lufttemperatur pro 100 Höhenmeter um rund 0,6°C absinkt.

Da die Hochalpen eine Klima- und Wetterscheide darstellen, sind die Verhältnisse überdies auf der Nord- und Südseite des Welterbe-Gebiets von beträchtlichen Unterschieden geprägt. Die Bewohner dieser Alpenregion mussten sich seit eh und je wechselnden Klimabedingungen anpassen. Historische Dokumente, archäologische Funde und Sagen berichten davon. Und heute sehen sie sich mit den Auswirkungen der vom Menschen verursachten Klimaänderung konfrontiert, die sich im Gebirge stärker als im Flachland auswirkt. Sie verändert das Antlitz der Hochalpen erheblich und rapide. Die rasch schmelzenden Gletscher werden die Landschaft der Hochalpen in den nächsten Jahrzehnten stark verändern. Es gibt also viele gute Gründe, um zu einer virtuellen Klimareise durchs Welterbe einzuladen. 

Die Gründe für natürliche Klimaschwankungen sind vielfältig. Da unser Klima in erster Linie von der Sonneneinstrahlung abhängt, stehen astronomische Gründe an erster Stelle. Dazu gehören die Sonnenaktivität selbst und die periodisch schwankenden Geometrien der Erdumlaufbahn um die Sonne. Diese werden nach ihrem Entdecker vor bald 100 Jahren «Milankovich-Zyklen» genannt. Aber auch geologische Gründe spielen mit: gewaltige Vulkanaktivitäten, die Verteilung der ständig herumdriftenden Kontinente, veränderte Ozeanströmungen, Gebirgsbildungen, um nur die wichtigsten zu nennen. 

Seit der extrem warmen Periode zu Beginn der Tertiärzeit vor 50-65 Mio. Jahren kühlte sich das Klima zusehends ab. Diese Entwicklung mündete vor 2,6 Mio. Jahren in das Eiszeitalter, welches die Geologen auch Quartärzeit nennen. Seither wechseln sich Eiszeiten mit kurzen Warmzeiten ab. Diese dramatischen Klimaschwankungen hatten einschneiende Auswirkungen auf die Entwicklung des Menschen. Seit etwa 11'700 Jahren befinden wir uns in der jüngsten Warmzeit. In wenigen 10'000 Jahren wäre eigentlich die nächste Eiszeit fällig – wenn da nicht der Mensch seit kurzem heftig an einem Hauptschalter des Klimasystems drehen würde...