Wissenswertes 

Wozu Gletschereis früher auch noch diente

Gletschereis war lange bedeutend als Kühlmittel: Während zunächst Fleisch und Lebensmittel direkt im Gletscher aufbewahrt wurden, kam es später zur einer Nutzung die heute fast unvorstellbar scheint: das Eis von Gletscherzungen wurde für Kühlzwecke kommerziell abgebaut. Mit dem Aufkommen der Kühlschränke ist diese Nutzung verschwunden.

Von 1860 bis 1914 baute man am Unteren Grindelwaldgletscher Eis für Kühlzwecke ab. 1877 sind täglich bis zu 70 Wagen mit bis zu 1000 Zentnern Eis nach Interlaken befördert worden, von wo es die Bahn nach Basel und bis nach Paris weitertransportierte. Ab 1900 wurde auch am Oberen Grindelwaldgletscher Eis abgebaut. Für den Betrieb des Hotels Belalp verwendete man früher auch Eis vom Grossen Aletschgletscher.

Aber schon viel früher wurden Fleisch und andere verderbliche Lebensmittel im Gletscher aufbewahrt und dem Gletschereis wurden sogar heilende Kräfte zugeschrieben, vor allem bei Sonnenbrand und Fieber. Dies zeigt das nachfolgende Zitat aus dem Jahr 1544:

«Die iäger hencken das Fleisch und wildprät darin zu summer zeyten / do mit darin gefrier / und wirt also darin behalten biss jnen füglich ist bey guter weyl zu verkauffen. Es braucht auch das lanvolck den gletscher in tödlichen kranckheiten für artzney / nemlich do mit zu stellen disentiriam / das ist / den roten schaden der vor hitz kompt / unnd zu leschen acutas febres / das seind hitzige kranckheiten.» (Sebastian Münster, 1544)