Interessanter Ort 

Marmor-Findling

Ein grosser Marmorblock beim Hotel Schwarzwaldalp erinnert daran, dass in dieser Gegend einst Marmor abgebaut wurde. Das Karbonatgestein tritt in den Nordabstürzen von Mettenberg, Wetterhorn und Wellhorn lokal in dünnen Lagen auf. Während es in Grindelwald in einem Steinbruch abgebaut werden konnte, waren die Vorkommen auf der Nordseite der Grossen Scheidegg kaum zugänglich. Hier war man daher auf Sturzblöcke angewiesen. Der Rosenlaui-Marmor war im 18. Jahrhundert wegen seiner intensiven rotvioletten Zwischentöne sehr geschätzt und bis nach Portugal exportiert. In der renommierten Manufaktur der Gebrüder Funk in Bern wurden daraus Kamineinfassungen, Grabmäler, Altäre sowie Deckblätter für Kommoden gefertigt. Werkstücke aus Rosenlaui-Marmor gibt es unter anderem in der Kirche Hindelbank, im Schloss Jegenstorf und im Schloss Oberhofen zu besichtigen.